Der Belegausschuss

Der Belegausschuss (BA) besteht aus 4 Mitgliedern und einem Vorsitzenden. Die Aufgaben des BAs sind fest in der Siedlungsordnung verankert. Zu den Hauptaufgaben gehört:

  • Überprüfung und Genehmigung von Verlängerungs-/Umzugsanträgen
  • Beschwerde-/Konfliktlösungen zwischen den Mitbewohnern
  • Überprüfung der Tutoren und Flursprecher in ihrer Funktion und deren Entlastungsempfehlung
  • aktive Kommunikation mit Studentenwerk und der Wohnheimverwaltung


Vorgehen bei Beschwerden

Bei Beschwerden und Konflikten unter den Bewohner der Siedlung ist folgende Vorgehensweise empfohlen

  1. direkte Konfrontation der Betroffenen untereinander mit Begründung des Konflikts von Seite des Betroffenen gegenüber dem Beschwerdegegner
  2. scheitert die direkte Konfrontation, so ist der Flursprecher und/oder, bei Beschwerden bezüglich Partys, der Bürgermeister dazuzuziehen
    • § 2 [Hausordnung der Studentensiedlung] Die Flursprecher sorgen für die interne Ordnung auf ihren Fluren.
    • § 3 Punkt 9 [Hausordnung der Studentensiedlung] Bei Beschwerden haben die Bürgermeister das Recht, einzuschreiten und Verwarnungen auszusprechen.
  3. scheitert jegliche bisherige Diskussion, so ist eine schriftliche (E-Mail geht auch) und namentliche (nicht anonym!) Beschwerde mit Begründung an den Belegausschussvorsitzenden zu richten [ba-vorsitz@rbw.goe.net]
  4. der Belegausschuss (BA) entscheidet, ob es sich um einen Verstoß gegen die Siedlungsordnung handelt und leitet weitere Schritte ein.(siehe dazu Punkt 11. der Ordnung für den Belegausschuss in der Siedlungsordnung)



Belegausschuss, Göttingen den 19.03.2007


Gut zu wissen!

  • Bei Beschwerden bezüglich Partys und Benutzung der Dächer haben die Bürgermeister das Recht, einzuschreiten und Verwarnungen auszusprechen. Bei deren Nichtbeachtung sind sie befugt, das Fest aufzulösen
  • Es ist generell verboten, das Zimmer eines Mitbewohners ohne dessen ausdrückliche Einwilligung zu betreten
  • Jeder Bewohner ist am Küchendienst verpflichtet unabhängig davon, ob er die Küche benutzt oder nicht
  • Zwischen 22.00 Uhr und 08.00 Uhr ist auf dem Gelände der Siedlung und in den Häusern Ruhe zu halten
  • Bei Geräuschen über Zimmerlautstärke sind die Tür und die Fenster zu schließen
  • Feste dürfen nur vor Feiertagen sowie an Freitagen und Sonnabenden durchgeführt werden. Festlokalitäten sind Fetenraum, Tagesräume, Dachgärten und Freiplätze. Vorher aber schriftliche Ankündigung und Nennung eines Verantwortlichen
rbw/belegausschuss.txt · Zuletzt geändert: 2010/07/04 01:39 von sv